• logo
  • logo
  • logo
  • logo

// Verlierer

So hoch sind die Pensionsverluste wirklich

Laut Fachverband der Pensionskassen sind nur wenige Pensionisten mit hohen Rechenzinsen von den Pensionskürzungen betroffen. Unsere Umfrage ergibt ein völlig anderes Bild:

  • Von den Pensionskürzungen sind alle Pensionskassen-          
    Pensionisten mit beitragsorientierten Verträgen betroffen
  • Die Pensionskürzungen liegen zwischen 1,5 % und 53,3 %
  • der Kaufkraftverlust beträgt im Extremfall 79,3 % 

Verteilung Pensionskürzungen > Pensionskürzungen seit Pensionsbeginn – unsere Umfragedaten sortiert nach Höhe der Pensionskürzung

Die Pensionskürzungen gehen sogar bei niedrigen Rechenzinsen weiter

Sehen sie hier die bisherige und die wahrscheinliche weitere Pensions-Entwicklung unseres Muster-Pensionisten:

Pensionsentwicklung Muster-Pensionst 

Daten unseres  Muster-Pensionisten:

  • Pensionsantritt 2004
  • Rechenzins 3,5 %
  • ausgewogene VRG bei der VBV-Pensionskasse
  • Hochrechung der PK-Pension ab Pension 2013 mit unserem PK-Pensionsrechner bis 2024 (20 Jahre) 

 

Bei höheren Rechenzinsen sind die Verluste entsprechend höher und betragen mittlerweile bis zu 80 % inflationsbereinigt!

Politik und Sozialpartner sind nicht fähig oder willens diesem Pensionsraub ein Ende zu bereiten. Unterstützen Sie deshalb unser Volksbegehren für ein völlig neues Pensionskassen-Gesetz! 

>  Gedanken zur Misere der Pensionskassen – von einem Betroffenen

Sagen Sie es Ihren Freunden mit:


196 Kommentare

  1. Mag. Bruno Rubasch

    ◦Jahr Pensionsantritt: 2007
    ◦Rechenzins 5,5 %
    ◦Pensionskasse :VBV
    ◦Art der VRG (z.B. ausgewogen, konservativ) falls bekannt
    ◦Brutto-Pensionskürzung in % seit Erst-Pension minus 26,17%

    Was können wir wirklich gegen das Unvermögen der Verantwortlichen tun, um den Rest unseres Kapitals noch zu retten??

    • Weinber Robin

      Im Rahmen der Pensionskassennovelle wurde eine einmalige Möglichkeit geschaffen, dass auch Leistungsbezieher individuell in die Betriebliche kollektivversicherng mit garantierten Zinsen und garantierten Rententafeln wechseln können.
      Dies ist allerdings nur zwisichen 1.1.2013 und 31.10.2013 möglich. Gerne sende ich Ihnen per mail Unterlagen dazu, stehe aber auch für ein persönliches Beratungsgespräch zur Verfügung und kann Ihnen bei Interesse auch die Rente berechnen.
      Meine Tel. Nr. 050 350 66114 (Wr. Städt. Versicherung) oder 0650 7823134

  2. Peter Parkner

    Pensionsantritt .1.2.2003
    Rechenzins ,35%
    VBV konservativ
    bisheriger Verlust 32,42%
    Die Gemeinheit ist, dass wir keine Ausweichmöglichkeit haben und auch beim Pensionsantritt keine Wahlmöglichkeit hatten

  3. Franz R.

    Franz R. Bei Übertritt in die ÖPAG mit 1.1.2000 € 1.744,29 mtl. dann Valida seit 1.3.2012
    € 1.240,– Verlust seit 1.1.2000- 31.12.2012 ca € 58.500,– mit Wertanpassung.
    Die Zusatzpens. hat einen Verlust von dzt 30 %.
    Das Unternehmen hat einmal einen Zuschuß von 10,5 % gegeben, sonst wäre der jetzige Verlust über 40 %.
    Zugrundeliegender Rechnungszinssatz 5,5 %

    Es ist schon beispielslos,wie uns das Pensionsmodell aufgeschwatzt worden ist.
    Mit Hilfe des Arbeitgebers, des Betriebsrates und der Panikmache der damaligen Regierung unter Schüssel und seinem Finanzminister Grasser, als der große Wurf “dritte Säule” propagiert wurde. Uns wurde damals zugesagt, dass sich die Pension nicht verkleinert. Es war blauäugig, die Risken wurden ausschließlich den Bezugsberechtigten zugeschrieben. Die Pensionskasse hat die Vorgaben des Unternehmens nicht abgelehnt, da es um sehr viel Geld gegangen ist. Das Unternehmen hat angeblich mit Minus bilanziert, aber einige Monate später war
    die Bilanz positiv. Schlußfolgerung: Die Sanierung erfolgte auf Kosten der Pensionsausgliederung. Es ist ein Skandal, wie das Sozialkapital von Unternehmern, Politikern und den Pensionskassen verzockt wird. Wenn man das einbezahlte Geld selbst konservativ angelegt hätte (Kapitalsparbuch) über den angeführten Zeitraum, nach Abzug der Kest, wäre ein positives Ergebnis erwirtschaftet worden.
    Der ehemalige Staatssekretär Lopatka hat sich seiner Aufgabe einer ordentlichen Pensionskassenreform zu widmen entledigt, er ist in einem anderen
    Ressort. Die überbezahlten Politiker sollten für die Bürger des Landes nach Recht, Verbesserungen und Ordnung sorgen. Im Gegenteil, sie arbeitn für Lobbyisten, Versicherungen, Banken und für sich selbst. Das Vorwegsteuermodell, welches zum Glück nur wenige in Anspruch genommen haben, dient in Wirklichkeit nur zur Sanierung des Budget .
    Ich hoffe, wir sehen mehr Pensionisten bei der nächsten Demo. (nicht so wenige, wie bei der letzten)

  4. Karl Kritsch

    Bei Übertritt in die ÖPAG mit 01.01. 2000 öS 25.695,29 oder € 1867,35
    VALIDA 01.01. 2013 € 1367.35
    Verlust seit 01.01. 2000 € 529,19 ( rund 25% )
    Zugrunde liegender Rechnungszins 5,5 %

  5. Ilse G.

    VBV Pensionskasse AG
    Meine persönl. Kürzungen – alle genannten Beträge sind meine Nettopension
    Juli 2000 S 1.994 12x jährlich
    Feb 2002 € 144,91 – ” -
    Mai 2003 € 133,37 – ” -
    Feb 2004 € 138,18 – ” -
    Juli 2008 € 131,03 -” -
    Jän 2009 € 101,08
    Jun 2009 € 93,98 14x jährlich
    Jun 2010 € 93,57 -”-
    Jun 2012 € 84,87 -” -

  6. Hilke Lob

    Pensionsantritt: 1999

    Pensionskasse Valida

    Rechnungszins 5,5 %

    Brutto-Pensionskürzung (ohne Inflationsverlust) 30,3 %

  7. mag. Hilke Lob

    Pensionsantritt : 1999

    Rechnungszins : 5,5 %

    Brutto-Pensionskürzung (ohne Inflation) : 30,3 %

  8. DI. Heinz Tiefenthaler

    Pensionskasse : Valida
    Rechenzins : 5,5%

    Brutto-Pensionskürzung : 28,9%
    seit Erstpension (2000)

  9. Wilh.Gst. Ing.

    Pensionsantritt / Erstberechnung: 1.12.2006
    Rechenzins: 4,7%
    Pensionskassa: Öpag/Valida
    Art der VRG (SAA) ausgewogen (lt. Öpag)
    Brutto-Pens.Kürzung: minus 15,73% (bezogen auf Dez. 2012)
    Inflation nicht berücksichtigt

  10. Ing. Wolfgang KAINZ

    Pensionsantritt: 1.9.2010
    Rechenzins: 5%
    Pensionskasse. siemens PK; seit 12.12 Valida
    VRG: 1
    % Verlust seit Zwangsumstieg der Siemens-Tarifangestellten unter tatkräftiger Unterstützung des Betriebsrates ca. 50%

  11. Ing. Karl H. PANOS

    Meine Daten sind bereits seit März 2012 enthalten!
    MINUS 40% seit 2000! ÖPAG/VALIDA.
    FRECHHEIT ist die stereotype Wiederholung des Durchschnittsertrages der PK seit 1991 – mit nun, nach dem ersten Jahr seit langem wenigstens KEINEM VERLUST, von 5,63%!!! Wer stellt diese Frechheit endlich ab??

  12. Ingrid A.

    Pensonsantritt 2007
    Rechenzins 3,5 %
    Pensionskasse VBV
    Art der VRG konservativ
    Brutto-Pensionskürzung in % seit Erst-Pension 8,86 % ohne Berücksichtigung der Inflation.

  13. Helmut G.

    Pensionsantritt: 1.5.2011

    Pensionskasse: VBV

    Rechenzins: 6,5%

    %-Verlust seit 5/2011: 19,2 %

  14. DI Jürg Andiel

    Jahr Pensionsantritt: 1.1. 2001
    Rechenzins: 5%
    Pensionskasse (VBV, Valida, APK …): Siemens Pensionskasse
    Art der VRG (z.B. ausgewogen, konservativ) falls bekannt: ???
    Brutto-Pensionskürzung in % seit Erst-Pension bzw. Pensions-Zusage: Nominell 30%, infolge der Inflation von über 30% also real weniger als 40%Restwert
    etwaige Kommentare: die rot-schwarz-blauen Regierungen(incl. Parlament) haben der Industrie und der Finanzwelt auf unsere Kosten Geschenke gemacht: die Industrie wurde “entlastet” und die Finanzwirtschaft erhielt riesige Beträge, die verzockt wurden. Nun verhöhnt man uns als Bonzen, denen ohnehin nur recht geschieht. Niemand ist verantwortlich, die letzte Kommission tagte jahrelang und brachte nichts. Weder Entschädigung für unsere Verluste, noch Besserung für die Zukunft.

  15. Elmar Berner

    Pensionskass: VBV
    Pensionsantritt: 1999
    Verlust seit Pensionsantritt: 53,3%

  16. Schreiner Heinrich

    Pensionskasse VBV
    Rechenzinssatz 6%
    Vom zugesagten Betrag bereits 33,38% weniger erhalten
    Vom ausbezahlten Betrag ab 2006 bis heute sind es 33,73% weniger-Auflauf -55,83%.

  17. Kurt Böhm

    ◦Jahr Pensionsantritt: 2003
    ◦Rechenzins: 4,75
    ◦Pensionskasse (VBV, Valida, APK …): Valida
    ◦Art der VRG (z.B. ausgewogen, konservativ) falls bekannt
    ◦Brutto-Pensionskürzung in % seit Erst-Pension bzw. Pensions-Zusage: ca. 20%
    ◦etwaige Kommentare: Die 20% betreffen die Zusatzpension, nicht die Gesamtpension!

  18. Reinhold Pichler

    Reinhold P.

    Pensionskasse VBV

    Pensionszusage 2006 € 533,00 / Zusatzpension ab 2007

    Pensionshöhe 2012 € 396,01 Verlust ohne Inflation € -136,99 / -25,7%

    Verlust mit Inflation € -197,90 / -37,1% von 2007 bis 2012

    Berechnung Inflation

    VPI2005 / Stand Ø2006 101,5 € 533,00

    Stand Ø2011 113,1 € 593,91 Soll-Pension 2012 mit Index

    Pensionshöhe 2011 € 434,92

    2012 € 396,01 Verlust ohne Inflation € -38,91 / -8,95%

    Verlust mit Inflation € -53,21 / -12,23% von 2011 auf 2012

    Berechnung Inflation

    VPI2005 / Stand Ø2010 109,5 € 434,92

    Stand Ø2011 113,1 € 449,22 Soll-Pension 2012 mit Index (1 Jahr)

    Vielleicht sehen wir uns bei der nächsten Demo , nicht so halbherzig wie bei der letzten sonst werden wir nichts erreichen .
    Im Herbst sind wieder Wahlen , ich hoffe wir werden Ihnen die richtige Antwort geben .

  19. Herbert Müller

    Jahr Pensionsantritt 2008
    Rechenzins 6,5/7,5 %
    Pensionskasse (VBV, Valida, APK …) VBV
    Art der VRG (z.B. ausgewogen, konservativ) falls bekannt
    Brutto-Pensionskürzung in % seit Erst-Pension bzw. Pensions-Zusage 37,48 %

  20. Gabriela Mende

    Pensionsantritt 01.09.2003
    Pensionskasse VBV
    Rechenzins 5%
    Verlust: es ist kaum zu glauben , aber die derzeitige Pension der VBV mit dem Vorwegbesteuerungsmodell ab 2013 weist einen Verlust von 40% zur ursprünglichen Pension von 2003 auf. Es ist glatter Diebstahl, Gelder die bereits einbezahlt wurden, nicht mehr auszubezahlen. Wegen “Veruntreuung” landet so manche Persönlichkeit im Gefängnis, die VBV kann sich wohl alles erlauben. Auch bei der AUA brodelt es diesbezüglich. Je mehr ( alle Pensionisten, die von der VBV Geld erhalten!!) sich gegen diese Ungerechtigkeit zu sammen aussprechen, um so bessere Chancen könnte man sich ausdenken. Die Frage, die sich noch stellt: wie viel Geld hat die VBV eigentlich noch?

  21. E. Hoffmann

    Pensionsauzahlungsbeginn 1.10.2002

    Rechenzins 7,5 %

    VBV

    Von Beginn an wurde ein um ca. 9 % niedrigerer Pensionsbetrag als von der CA lt. Stammdatenblatt berechnet ausbezahlt.

    Verlust bis dato ca. 40 %

  22. Johann EH

    Pensionskasse : VBV
    Pensionsantritt: 2004
    Rechnungszins: 3,5 % Überschuß : 5,5 %
    Bisheriger Verlust: 8,5 % ohne Teuerungsrate

  23. Peter strecha

    Pensionsantritt: 1.3.2007
    RZ: 5 %
    PK: VBV 0131
    Verlust per 31.12.2012: 26,6%

  24. Ramsauer Peter

    Pensionsantritt: 1.10.2005
    Pensionskasse: VBV
    Rechenzins: 5,5 %
    bis dato Pensionskürzung von 27 % !

    Möchte nur wissen, ob sich solche Kürzungen die Beamten,Eisenbahner usw.
    gefallen lassen würden. Aber auf diese achten ja die jew. Interessensvertreter.

  25. Jahr Pensionsantritt 2007
    Rechenzins 3,5%
    Pensionskasse (VBV, Valida, APK …) VBV
    Brutto-Pensionskürzung in % seit Erst-Pension bzw. Pensions-Zusage -21,79%

    Ich bin sehr verwundert über die Jubel-Aussagen der
    VBV (Un)verantwortlichen!!!!!!

  26. Ing.Robert Beckel

    Pensionsantritt 2003
    Rechenzins 7,5%
    VBV
    Pensionskürzung 24,22%

  27. Walter Sch.

    Pensionsantritt 2005
    Rechenzins 5%
    Pensionskasse VBV
    Art der VRG ausgewogen
    Brutto- Pensionskürzung seit Erstpension: 23%
    (d.i. unter Berücksichtigung der Inflation rd. 35% !)

  28. Pensionskasse Valida
    Rechenzins 5%
    Verlust 17%

  29. Norbert Lill

    VB V

    Veranlagungsgemeinschaft: 211

    RZ: 5,50 %

    Rechnungsüberschuß: 7,50%

    vom 1.1.2007 bis 31.12.2012 vorläufige Reduktion der monatlichen Bruttopension um 24,15 % (ohne Berücksictigung der Inflationsrate!!!).
    Durch den hohen notwendigen Rechnungsüberschuß von 7,5%, welcher über einen längeren Zeitraum kaum zu erzielen sein wird ist mit weiteren Reduktionen der monatlichen Zusatzpension zu rechnen.

    Eine simple, konservative Selbstverwaltung des Pensionskapitals (z.B. in Form eines Kapitalsparbuches) hätte nach KESt über den oben angeführten Zeitraum ein positives Ergebnis erwirtschaftet und den Ausgangspensionsbetrag daher zumindest leicht erhöht.

    Nicht nur wir Pensionisten sind die Verlierer, sondern auch der Staat durch geringere Lohnsteuer- sowie KESt – Einnahmen.

    Es sollte daher auch von Interesse des Staates sein den Pensionskassen Flop zu stoppen!

  30. Georg H.

    Pensionsantritt: 2005
    Rechenzins: 3,5%
    Pensionskasse: Viktoria Volksbanken gehört jetzt der ERGO Gruppe.
    ERGO gehört der Münchner Rückversicherung.

    Brutto-Pensionskürzung seit Erst-Pension: 28%
    Die Kürzungen fanden schon kurz nach der Bezugsberechtigung statt.
    Das war lange vor der oft zitierten Finanzkrise.

  31. Fritz Mach

    Pensionseintritt 01.01.2002

    VBV
    VRG 0211
    RZ 5,5 %
    RÜ 7,5 %

    Verlust 2012 8,90 % (ohne Berücksichtigung der Inflation)

    Verlust seit Pensionseintritt 24,55 % (ohne Berücksichtigung der Inflation)

    Es ist schon sagenhaft, wie man uns damals in dieses Pensionskassenmodell hineingelogen hat. Der Arbeitgeber hat sich fein abgeputzt und ist fein raus. Soviel ist also ein definitiver Dienstvertrag mit Anspruch auf Firmenpension wert.

    Sozialkapital darf niemals Spekulationskapital sein – hab ich jedenfalls mal gelernt. Aber der Rest wird sicher auch noch verjuxt, ist ja eh nur unser Geld!!

  32. Tenschert Gerhard

    Gerhard T.
    *sei 01.03.2003 in Pension
    *bei VBV mit Rechnungszins 6,5%
    *per 31.12.2012 ein Minus von 34,7% !
    *Erhöhung Verbraucherpreisindex im gleichen Zeitraum Plus 21,0%!
    *Bisher GESAMT Kaufkraftverlust MINUS 55,7% !!
    *Eigentlich ein Vertragswerk welches sittenwidrig ist: KEINE
    Kündigungsmöglichkeit und alles zu Lasten des “Begünstigten”. KEINE Info
    über die tatsächliche Verwendung der anvertrauten Pensionsgelder.

  33. Manfred Chyba

    VBV

    Pension seit 2001, Rechnungszinssatz aus der Erinnerung 7,5%, geringes Risiko.
    Wenn ich die versprochenen Erhöhungen, die Inflation und die Kürzungen zusammenfasse, bleibt die Hälfte der ursprünglichen Pension.

    Nochmals langsam und deutlich: D i e H ä l f t e !

    Ich bin froh, dass ich in diese staatlich gdeckte Gaunerei wenigstens kein privates Geld investiert habe. Und der unfähige Betriebsrat der Bank Austria hat damals bei der Übertragung der Pensionen auf meine langen und schriftlichen Warnungen (kann ich beweisen, sonst würde ich es nicht schreiben) nicht einmal geantwortet. Dafür wurden alle Vorsitzenden befördert. Jeder ist sich halt doch selbst der nächste!

  34. Erwin Matschinger

    Pension 1.2.2005
    Rechenzins 7%
    Verlust 35%
    Zusage 2005 EURO 660,–
    Tatsache 2012 424,–

  35. Peter Amlinger

    Pension von Pensionskasse ab 01.01.1999
    Pensionskasse: Siemens bzw. neu Valida
    Rechnungszins: Einzahlung der Deckungsrückstellung von der Firma an die Pensionskasse auf Basis 6%. Ab 01.04.2004 Senkung auf 5% zu Lasten der Deckungsrückstellung
    Pensionskürzung seit 31.12.2003: 25,5% nominal

  36. Dr.Rainer Walther

    Pensionskasse: VBV
    Rechenzins: 6,5%

    %-ueller Verlust 2010-2012: -12,48%

  37. PK: VBV
    RZ: 5%
    Verlust 2011 auf 2012: 6,08%, aber Rückstellung vorhanden 7.500,-
    Kapitalverlust 2008 auf 09: 13,6%

    ..ich arbeite jetzt weiterhin selbstständig, weil ich nicht weiß wie es weiter geht!
    Die Miete wird immer teurer, die Pension weniger…;-(

  38. Rudolf P.

    Pensionskasse VBV
    Verlust seit 2008 bis 2013
    21%.
    Ohne Inflationsberücksichtigung!!!!!!!

    • A.Hoffer

      Vereinigte Pensionskasse

      Rechnungszins 5,5 %

      ab 4/2001 2030,41
      ab 1/2004 d.Einzahlung Verweilprämie d. Arbeitgeber Euro 2631,72
      ab 1/2012 Euro 1919,29

      Verlust seit 2004 bis 2013 27 %

  39. Gerhard Hopfgartner

    Neuerliche Verluste durch die Finanztransaktionssteuer

    Mit Einführung der Finanztransaktionssteuer wird der Aktien- und Anleihehandel mit 0,1% besteuert. Die VBV betreibt diesen Handel mit unserem Geld, somit hat sie diese Steuer zu bezahlen, was sich klarerweise negativ auf die Performance auswirken wird. Im Endeffekt haben wir künftig nun auch aus diesem Titel Kürzungen unserer Pensionskassenpensionen zu erwarten.

  40. Roland Schwandner

    Was ich mit dem Kleptoparasitären Unternehmen VBV erleben muss.

    Wenn sich Unfähigkeit mit Präpotenz paart.

    Am 1.6.2012 bin ich offiziell in Pension gegangen. Hochachtung vor der staatlichen Organisation PVA. Rechtzeitig vor der ersten Auszahlung der Pension, habe ich den Pensionsbescheid erhalten und es hat alles vorbildlich funktioniert.
    Nicht so bei der VBV, die zwar nur fremdes Geld verwaltet das nachweislich über dreißig Jahre einbezahlt wurde. Dankenswerter Weise von den Unternehmen bei denen ich beschäftigt war und von mir.
    Da mir nicht bekannt war wie der Ablauf bei Pensionsantritt ist und die VBV es natürlich in keinster Weise für notwendig befindet zu informieren, habe ich mich mittels Mail am 6.5.2012 erkundigt.
    Ein nettes und beruhigendes Mail kam zurück, s.u.:
    Sehr geehrter Herr Schwandner,

    nach Meldung Ihres Austritts aus dem Dienstverhältnis wegen Pension durch Ihren Dienstgeber erhalten Sie von uns automatisch ein Schreiben mit allen relevanten Informationen zu Ihrer VBV-Pension.

    Ich bitte Sie dieses Schreiben abzuwarten.

    Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

    Mit freundlichen Grüßen,

    NN
    Sekretariat & Kundenservice

    VBV Pensionskasse AG
    1020 Wien, Obere Donaustraße 49-53
    Telefon: 01/24010 – 113
    Fax: 01/24010 – 7261
    http://www.vbv.at

    Firmensitz Wien FN 68567i,
    Handelsgericht Wien
    DVR 0641685

    Der Inhalt dieser E-Mail und allfälliger Anlagen ist vertraulich und ausschließlich für den/ die beabsichtigten Adressaten bestimmt. Gegebenenfalls sind diese Informationen überdies gem. § 93 (4) TKG besonders geschützt. Wenn Sie nicht der beabsichtigte Adressat sind, darf diese E-Mail bzw. dessen Inhalt – in welcher Form auch immer – weder von Ihnen verwendet noch anderen Personen zugänglich gemacht werden. Weiters ersuchen wir Sie in diesem Fall, uns über die irrtümliche Zusendung zu informieren und diese E-Mail und sämtliche darin enthaltenen Informationen zu löschen. Da die Sicherheit der Kommunikation per E-Mail nicht gewährleistet werden kann, lehnen wir jede Haftung für inhaltliche Veränderungen oder Verzögerungen bei der Übermittlung ab.

    Von: Roland Schwandner [mailto:rschd@gmx.at]
    Gesendet: Sonntag, 06. Mai 2012 18:02
    An: Info
    Betreff: Pensionsantritt Roland Schwandner Vers.Nr. 169018071951

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    nachdem mein Dienstverhältnis mit der sIT-Solutions mit 31.5.2012 endet und ich anschließend in Pension gehe, ersuche ich um Auskunft, ob und was ich bei der VBV unternehmen muss um die Pensionsauszahlung ab Juni zu gewährleisten.

    Freundliche Grüße.

    Roland Schwandner
    Doch es kam und kommt nichts.
    Daher nochmals ein Erinnerungsmail am 26.6.2012, man kann ja durchaus einmal auf Kunden vergessen.

    Die Reaktion war nun nicht mehr so freundlich sondern schon etwas verstört. Der gesamte Ablauf ist anhängig beigefügt.
    Sehr geehrter Herr Schwandner,

    ich werde Ihr Anliegen an die zuständige Abteilung weiterleiten.

    Mit freundlichen Grüßen,

    NN
    Sekretariat & Kundenservice

    VBV Pensionskasse AG
    1020 Wien, Obere Donaustraße 49-53
    Telefon: 01/24010 – 113
    Fax: 01/24010 – 7261
    http://www.vbv.at

    Firmensitz Wien FN 68567i,
    Handelsgericht Wien
    DVR 0641685

    Der Inhalt dieser E-Mail und allfälliger Anlagen ist vertraulich und ausschließlich für den/ die beabsichtigten Adressaten bestimmt. Gegebenenfalls sind diese Informationen überdies gem. § 93 (4) TKG besonders geschützt. Wenn Sie nicht der beabsichtigte Adressat sind, darf diese E-Mail bzw. dessen Inhalt – in welcher Form auch immer – weder von Ihnen verwendet noch anderen Personen zugänglich gemacht werden. Weiters ersuchen wir Sie in diesem Fall, uns über die irrtümliche Zusendung zu informieren und diese E-Mail und sämtliche darin enthaltenen Informationen zu löschen. Da die Sicherheit der Kommunikation per E-Mail nicht gewährleistet werden kann, lehnen wir jede Haftung für inhaltliche Veränderungen oder Verzögerungen bei der Übermittlung ab.

    Von: Roland Schwandner [mailto:rschd@gmx.at]
    Gesendet: Dienstag, 26. Juni 2012 16:15
    An: NN
    Betreff: AW: Pensionsantritt Roland Schwandner Vers.Nr. 1690180751

    Sehr geehrte NN

    nachdem ich seit 1.6.2010 in Pension bin, seit vierzehn Tagen schon den Pensionsbescheid der PVA habe, finde ich es etwas verwunderlich, dass ein Unternehmen welches eigentlich nur mein Geld verwaltet es nicht schafft bis dato mir eine Information zu geben in welcher Höhe sich die mir zustehende Firmenpension bewegt. Da ich eine Unterhaltsverpflichtung gegenüber meiner Exfrau habe ist das für mich bereits sehr unangenehm.

    Mit unverbindlichen Grüßen.

    R.Schwandner

    Heute haben wir den10.7.2012 und diese Weltmeister in Unfähigkeit und Präpotenz finden es nicht der Mühe wert sich in irgendeiner Form zu äußern.
    Soviel auch als Beitrag zur Diskussion um die Pensionskassen.

  41. Kürzung der Zusatzpension ab 1.1.2012 um -10,22 %

    Schreiben vom Mai 2012 LEISTUNGSINFORMATION 2012 von VAIDA!!!!!!!

    Dass sich diese Pensionskasse überhaupt noch zu schreiben traut, ist schon eine
    Frechheit, bei den bisherigen massiven Kürzungen.

  42. Karl Löw

    Ich habe gestern die Abrechnung meiner Firmenpension erhalten. Die tatsächliche Kürzung meiner Firmenpension ist 9 mal mehr als im ersten Schreiben angekündigt! Können sich “Fachleute” tatsächlich so verrechnen?

  43. wuerzl johann

    Meine Pensionskürzung
    seit2008 beträgt 36%

  44. Robert.K

    Meine persönlichen Pensionskürzungen 2012

    Pensionskasse: VBV
    Rechenzins: 5%
    %ueller Verlust: 8,8

  45. Helga A.

    Pensionskasse: VBV
    Rechenzins: 5%
    %ueller Verlust 2012: 8,9

  46. Vera Moser

    Pensionskasse: VBV
    Rechenzins: 5 %
    %-ueller Verlust 2012: -5,41%

  47. Sepp O.

    PK. VBV
    Rechenzins 5.5%
    %-Verlust 2012 vorauss. 10.7%
    %- Verlust seit PK-Auszahlung 2008 22.8%
    %- Verlust ggü. Firmenzusage 37%

    Dieses Fiasko hat Schüssel & co, mit seinem besten Finanzminister, zu verantworten. Leider, dass seine Nachfolger um nichts besser sind. Wenn überhaupt, wird diese Thema nur mit mangelnder Kenntnis und Desinteresse behandelt. Bei Kommentaren strotzen die Herrschaften nur so von Überheblichkeit. Ich dachte immer, die Politiker sollten für die Bürger dieses Landes arbeiten (sie werden von uns auch bestens bezahlt) , tatsächlich müssen sich die Menschen immer mehr dieser Politikerkaste unterordnen. Wie im gegenständlichen Fall, werden wir unserer Rechte beraubt und enteignet. Die Politiker hingegen richten es sich, wie sie es brauchen und hofieren nur ihre Lobby (Pensionskassen, Versicherungen, Banken u. auch Unternehmen). Auch wenn immer mit falschen Zahlen operiert wird, wen kümmert`s . Die Menschen in diesem Land sollen gefälligst den Mund halten und am Wahltag das richtige Kreuzerl machen. Das hätten unsere Volkvertreter gerne. Ich hoffe, sie werden eines Besseren belehrt.

  48. Burkhard Weishäupl

    Pensionskasse:ÖPAG
    Rechenzins: 5,5 %
    %-ueller Verlust 2012: % -9,5 !!!!!!!!!!!!!!!!!!

    %-ueller Verlust seit meinem Eintritt in die ÖPAG März 2000: -29,57% !!!!!!!!!!!!

    Müssen wir uns diesen Diebstahl bis zu unserem Ableben gefallen lassen?

  49. Ferdinand Köllner

    Meine persönlichen Pensionskürzungen 2012

    Pensionskasse: VBV
    Rechenzins: 5%
    %-ueller Verlust 2012: 8,39%

  50. Meier Ingeborg

    Meine persönlichen Pensionskürzungen 2012

    Pensionskasse: VBV

    Rechenzins: 5,5 %
    %-ueller Verlust 2012: 10 %

  51. melitta Illetschko

    Meine persönlichen Pensionskürzungen 2012

    Pensionskasse: VBV
    Verrechenzins: % 5
    %-ueller Verlust 2012: % 7,73
    Mein Name Melitta I.

  52. Margarete Kögler

    VBV- Pensionskasse AG
    VRG: 0129
    Vorläufiges Veranlagungsergebnis per 31.12.2011 -5,18 %
    abz. Rechnungszins -5,50 %
    abz. versicherungstechn. Ergebnis inkl. Unterdeckungen -0,40 %
    zzgl. Schwankungsrückstellung und div. Rücklagen 0,99 %
    ________
    Pensionsanpassung im Kalenderjahr 2012: -10,09 %

  53. Lambert Haunzinger

    Pensionskasse: VBV
    Veranlagungsergebnis (vorläufiges) der Veranlagungs- und Risikogemeinschaft
    (VRG) 242, für 2012 -3,9 %
    %-ueller Verlust 2012: – 10,2 %

  54. Ing. Helmut Gföller

    Meine persönlichen Pensionskürzungen 2012:
    Pensionskasse: (IN)VALIDA
    Rechenzins: 5,5%
    %-eller Verlust 2012 vorläufig: 9,5%

    Das Pensionskassengesetz wurde von einer schwarz-blauen Regierung als Fötus
    aus der Taufe gehoben und als “großer Wurf” und “dritte Säule” propagiert. In
    Wahrheit dient es nur Lobbyisten und Spekulanten, welche dieses Gesetz zu
    ihrem Gunsten ausnützen. Die Risiken wurden ausschließlich zu Lasten der Be-
    zugsberechtigten verschoben. Mit Hilfe der Gewerkschaft wurde uns im Jahr
    2000 der Übertritt in eine Pensionskasse als “zukunftssicher” vorgegaukelt
    und das Unternehmen, für das wir Jahre lang mit Idealismus gearbeitet haben,
    hat uns wie rechtlose Sklaven an die Pensionskasse verschachert. Die Pensions-
    kasse will sich damit “entschuldigen”, dass die ihr seitens des Unternehmen ge-
    stellten Vorgaben “sehr hart”waren. Die Pensionskasse war aber offensichtlich
    zu gierig Bedingungen zum Nachteil der Bezugsberechtigten abzulehnen!
    Die zur Begutachtung vorgesehene Novelle soll nun durch das Finanzdesaster, in
    dem sich die Regierung derzeit befindet, abgeändert und das Kapital einer
    bisher als “privilegierte Klasse” zum Stopfen von Finanzlöchern dienen. Auch
    die nunmehr beabsichtigten Bedingungen sind äußerst fragwürdig, denn die
    Poltik übt sich, wie das Beispiel Bausparkassen zeigt, im negieren von Verträ-
    gen.

    Nun zurück zu nüchternen Werten:
    Seit 01.01.2010 stehen bei meiner Pensionskasse Erhöhungen von insgesamt
    5,35% Reduktionen von insgesamt 48,00% gegenüber!
    Die Reduktion seit Eintritt in die Pensionskasse beträgt 36,5431%
    Der reale Verlust beträgt jedoch nach der Wertsicherungsberechnung nach
    Statistik Austria 50,5411%. Mehr als die Hälfte meiner Zusatzpension ver-
    schlingt die Zusatzkrankenversicherung (UNIQA, eine Aktionärin meiner PK)
    für meine Frau und mich. Bald werde ich nichts mehr bekommen und noch
    einen Unterstützungsbeitrag für die Aktionäre meiner Pensionskasse bezahlen
    müssen.
    Ing. Helmut Gföller
    Bedingungen, welche zum Schaden der Bezugsberechtigten

  55. Gerhard Kauder

    Pensionskasse: VBV

    Rechenzins: 5%

    Kürzung 2012: 8,9%

  56. Heinrich H.

    Pensionskasse: VBV
    Rechenzins: 3,5%
    %-ueller Verlust 2012: 9,02 %

    % -ueller Verlust seit 2000: 34,7%

  57. ZNW

    Pensionskasse: VBV
    Rechenzins: 5 %
    %-ueller Verlust 2012: – 7,77 %

  58. Mag. Bruno Rubasch

    Pensionskasse: VBV
    Rechenzins: 5,5 %
    %-ueller Verlust 2012 gegenüber 2011: -10,18%
    %-ueller Verlust seit Pensionsantritt 2007: 25,95 %

    Die Mitarbeiter wurden durch den Beitritt zum Pensionskassensystem schamlos über den Tisch gezogen. Gewinner war der Arbeitgeber, der die Pensionslast abschütteln konnte, und die Pensionskassen, die ganz gierig um die Millionen geworben haben. Die Arbeitnehmer sind die grossen Verlierer. Der Mitarbeiter konnte sich gegen einen Beitritt zur Pensionskasse nicht wehren, der Betriebsrat hat enorm dafür im Sinne der Geschäftsleitung geworben und angeblich unterschrieben. Für manchen Betriebsrat hat es dann als kleine Belohnung einen gut dotierten Posten gegeben.
    So wurden die Mitarbeiter “verkauft”. Wehren wir uns gegen diese ungerechtfertigten Pensionskürzungen.

  59. Pensionskürzung 2012 MINUS 11,8 %
    Rechnungszins 6,5 %
    Gesamtkürzung seit 1.1.2000 MINUS 39,8 %

  60. Geierspichler Kurt

    Meine persönlichen Pensionskürzungen 2012

    Pensionskasse : VBV
    Rechnungszins : 5 %
    %ueller Verlust 2012 : 5,95 %

  61. Armin Jonach

    Meine persönlichen Pensionskürzungen

    Pensionskasse:VBV

    RZ/RÜ: 6,0%/7,5%

    Prozentueller Verlust 2012: – 11,47%

    Gesamtverlust seit 1.6.2001: – 39,88%

    Nachricht von der VBV PENSIONSKASSE

    Aufgrund der Übertragung Ihrer Pensionsansprüche seitens der Fa. ………

    in unsere Pensionskasse können wir Ihnen mitteilen, daß Sie ab Juni 2001

    Anspruch auf eine lebenslange Pensionskassen-Pension in Höhe von monatlich

    € …,.., brutto,haben.

  62. Margit W.

    Meine persönlichen Pensionskürzungen 2012

    Pensionskasse: VALIDA
    Rechenzins: 6,5 %
    %-ueller Verlust 2012: 9,80 %

    08.03.2012

  63. Elmar Berner

    Pensionskasse: VBV
    Rechenzins: 6,5%
    Verlust 2012: 13%

  64. Werner K.

    Pensionskasse: VBV
    Rechenzins: 6,5 %
    %-ueller Verlust 2012: -12,5 bis -14,5

    Seit Pensionsantritt (1998) MINUS von 46%
    Hoffe nicht dass ich – wenn der “Rest aufgebraucht” ist – die Pensionskasse aus Eigenmitteln unterstützen muss !!!

  65. Manfred S.

    Pensionskasse: VBV
    Rechenzins: 5 %
    %-ueller Verlust 2012: 8,16 %

  66. Karl T.

    Meine persönlichen Pensionskürzungen 2012

    Pensionskasse: VBV
    Rechenzins: 3,5%
    %-ueller Verlust 2012: -4,73 %

  67. Walter D.

    Pensionskasse VBV, VRG105
    Rechnungszins 3,5 %
    Kürzung 2012 5,61%

    Die Pensionskasse VBV bedient sich nun auch plumper Bauernfängermethoden. Sie führt im Infoschreiben bezüglich Pensionskürzung nicht den tatsächlichen Verminderungsprozentsatz (-5,61%) sondern lediglich das Veranlagungsergebnis der VRG (-4,73%) an!

  68. Pensionskasse VBV
    Rechenzins 3,5 Mindestertragsgarantie
    Verlust nominell 6,61 %
    damit kaufkraftbereingt ca. 10 %

    Die Pensionskasse weist statt der %-uelle Kürzung das miserable Jahresergebnis aus und suggeriert das als die Kürzung. Durch die Nachverrechnung erst im Juni zahlen wir zuviel Steuer, die wir uns dann nur im Jahresausgleich zurückholen können. Das habe ich auch der lieben VBV mitgeteilt!!

  69. Pichler Alfred

    Pensionskasse: VBV
    Rechenzins: 5 %
    %-ueller Verlust 2012: 8,4 %

    Und dieser Verlust muss einfach hingenommen werden? Wo bleibt hier unser so viel gepriesener Rechtsstaat?

  70. Wolfgang S.

    Meine persönlichen Pensionskürzungen 2012

    Pensionskasse:VBV
    Rechenzins: 5 %
    %-ueller Verlust 2012: 8,2 %

  71. Dietz Hans-Wolfgang

    PK=VBV
    Re.Zinssatz : 5%
    %-ueller Verlust 2012: 7,63% (ggü.2011)

  72. Monika N.

    Pensionskasse: VBV
    Rechenzins: 5 %
    %-ueller Verlust 2012: -6%

  73. Pensionskasse: VBV

    Rechenzins: 5 %

    %-ueller Verlust 2012: 9 %

    Ich beziehe erst das 2. Jahr meine Pension und es ist wirklich eine Frechheit das ich heuer gleich um € 53,00 weniger beziehe u dann noch den Stress mit der Nachversteuerung habe. Ich habe während meiner 31j. Berufstätigkeit immer gehört wie gut es den Pensionisten aus meiner Firma gehen wird weil wir ja so eine tolle Zusatzpension haben! Ich hätte Politikerin werden sollen! Da würde ich jedes Jahre 1000e EUR nach Ende meiner Arbeit beziehen u das nicht nach 31 Jahren arbeiten …..

  74. Leopold L.

    Pensionskasse: VBV
    Rechenzins: 6,5%
    Prozentueller Verlust 2012: – 13,7%
    Gesamtverlust seit 1.7.2001: – 50,5% (ohne Berücksichtigung der Inflation)

    Das also ist Schüssels hochgelobte “zweite Säule” …

    Jetzt erst verstehe ich die Behauptung von Herrn Lopatka im Jahr 2009: “Warum die Pensionskassen die Zukunft sind”, nur leider hat er nicht genau angeführt, für WEN … nämlich in erster Linie für seine ÖVP und deren Klientel (diverse Banken und Versicherungen). Wahrscheinlich ist er für diese tiefsinnige Analyse von der Lobby der Pensionskassen noch beglückwünscht und vielleicht auch entsprechend belohnt worden.

    Anlässlich der Diskussion um einen kleinen Beitrag der “Reichen” zur Budgetentlastung meinte unser verehrter Vizekannzler Spindelegger vor einiger Zeit, dass dies einer “Enteignung” gleichkäme … eine seit Jahren andauernde Enteignung der “Begünstigten” durch die Pensionskassen ist ihm offensichtlich vollkommen egal.

    Auch unserem allerwertesten, immer grinsenden Bundeskanzler sind die Pensionskassengeschädigten ziemlich gleichgültig … wen wundert es, SEINE (nicht zu niedrige) Pension ist ja bis in alle Ewigkeit und ohne irgendwelche Verluste gesichert.

    Liebe Kolleginnen und Kollegen, ich kann nur an alle Geschädigten nochmals apellieren, diesem korrupten Gesindel bei den nächsten Wahlen NICHT mehr unsere Stimmen zu geben … ich finde, schlechter kann es einfach nicht mehr werden, egal ob der zukünftige Bundeskanzler Glawischnig, Strache, Bucher oder Rumpelstilzchen heisst …

    mit freundlichen Grüßen,
    ein geschädigter Wutbürger

  75. Elisabeth M.

    PensionskVBVasse , RZ 5%, %ueller Verlust 8,1% , Verlust seit Antritt der Pension 2004 – 24 %, bei Einrechnung der prognostizierten Erhöhung von 2 % ergibt das einen Verlust von satten 50 % !!!!!!!

  76. Wilhelm Gehmayr

    Pensionskasse: VBV
    Rechenzins: 5,5%
    Verlust für 2012: 8,98%
    Gesamtverlust seit Juli 2007 – 26,39%

    Absolute Frechheit!

  77. Einhart Scharpf

    Meine persönliche Pensionskürzung für 2012:

    Pensionskasse: VBV, VRG: 131
    Rechenzins: 5,5% (ex CA)

    %ueller Verlust 2012: 9,8 %
    (ohne Berücksichtigung des Kaufkraft- Verlusts)

  78. Eduard Forberich

    Meine persönlichen Pesionskürzungen 2012
    Pesionskasse: Valida
    Rechenzins: 6,5%
    %-ueller Verlust 2012: 11,8% (somit seit 2007 38%)

  79. Bürbaumer Hubert

    Valida

    5% Rechenzins

    2012: minus 9%

    seit 2002: minus ca 24%

  80. Ingrid E.

    Pensionskasse: VBV
    Rechenzins: 5,5%
    %-ueller Verlust 2012: 10 %

    %-ueller Verlust seit 2006 (Beginn der PK-Pensionsauszahlung) : 27 %

  81. Adelheid Schorn

    Pensionskasse: VBV; RZ: 5,5%; heuriger Verlust gegenüber 2011: 10%

  82. Karl-Heinz Holcmann

    Meine persönlichen Pensionskürzungen 2012:

    Pensionskasse: VALIDA
    Rechenzins: 6,5 %
    Prozentueller Verlust ab 1.1.2012 (2011=100%): -11,8 %
    Gesamtkürzung über alles: -40 %

  83. Diether Jung

    Pensionkasse: VBV
    Rechnungszins 5,5%
    %ueller Verlust 2012: 11,28%
    %ueller Verlust seint Pensionsbeginn (2004) 15,63% trotz Zuzahlung im Jahre 2008 von ca. 10 % der Deckungsrückstellung durch den Arbeitgeber!!

    Im Sept. 2000 wurde die Höhe meiner Zusatzpension der VBV mit 11% über der tatsächlich im April 2004 ausbezahlten Pension prognostiziert.
    Da auch von einer Valorisierung von 2% (wie seinerzeit in Aussicht gestellt)
    keine Rede sein kann, die Geldentwertung jedoch fröhliche Urständ`feiert
    ist es im Hinblick auf die persönliche Befindlichkeit besser gar nicht zu versuchen die tatsächlichen Verluste für den Zeitraum seit Erhalt der VBV Zusatzpension zu berechnen.
    Im Hinblick auf diese Tatsachen und darauf, daß weder eine Verbesserung für uns noch positive Ausssichten für die künftigen Pensionsbezieher bestehen ist es für mich nur schwer erklärbar, daß wir um Zustimmungserklärungen für ein Volksbegehren
    zur Abschaffung dieses Missstandes betteln müssen.

  84. Ing. Johannes Thurner

    Pensionskasse: VALIDA
    Rechenzins: 5%
    %-ueller Verlust 2012: % rund 10% (genau erst im April bekannt)

  85. Guido Fritz

    Meine Pensionsversicherung VBV
    RZ 5,5%
    Vorl. Pensionskuerzung 8,7 %
    Es ist unglaublich, dass die seinerzeitigen Kollektivvertragspartner bzw. Betriebsraete, die angeblich unsere Interessen vertreten haben, sich verstecken und nicht ruehren. Sie muessten m.E. die seinerzeitigen Vereinbarungen kippen wegen Irrtums. Aber dazu muesste man zugeben, zu dumm fuer seine Aufgabenstellung gewesen zu sein.

  86. Erich Schilling

    Meine persönlichen Pensionskürzungen 2012

    Pensionskasse: VBV
    Rechenzins: 5%
    %-ueller Verlust 2012: 8,9%

  87. DI.Dr. Josef Berger

    Pensionskasse: Valida
    Rechnungszinssatz: 5,5%
    Kürzung 2012: 9,5% (vorläufig)
    Kürzung seit 2001: 30,88% (trotz eines Nachschusses des Unternehmens von 9% nach einem außergerichtlichen Vergleich)

  88. VALIDA

    minus 11,8% ab 1. 1. 2012
    Gesamtkürzung seit 1. 1. 2000: MINUS 40%
    Rechnungszins: 6,5%
    rmÜberschuss: 7,5%

  89. Ulrike Arnold

    VBV Verlust für 2012 9.1 %
    Mir wurden seinerzeit ca 850 Euro monatlich Pension zugesagt, jetzt bekomme ich 466.–

    Wenn man in der Öffentlichkeit darüber spricht, bekommt man sehr böse Antworten – man gehöre also auch zu der privilegierten Schichte – und solle ja den Mund halten – andere hätten gar nichts – und man soll zufrieden sein mit dem, was man bekommt – usw usf.

  90. Karl Bursik

    Pensionskasse: VBV

    Rechenzins: 5,5%

    vorläufiges Veranlagungsergebnis 2011: – 5,41 %

    %-ueller Verlust 2012: 10,92%

  91. Elfriede Hofleithner

    meine Pensionskürzung 2012:
    Pensionskasse: VBV
    Rechenzins: 5%
    Verlust 2012: 8,86%
    Das Vorwegsteuermodell ändert nichts an der Tatsache, dass wir Pensionisten das gesamte Risiko tragen!

  92. Pensionskasse: VBV

    Recehnzins: 5 %

    %-ueller Verlust 2012: – 8,88 %

    %-ueller Verlust seit Pensionsbeginn 2005: 25 % !!!

  93. Margret N.

    Pensionskasse VBV

    Rechenzins: – 5,41%

    %-ueller Verlust 2012 – 10% Kaufkraft -13%.

    Wir mußten alle in eine Pensionskasse ohne jJEDE Möglichkeit, diese ohne Verluste verlassen zu können bei dieser Mißwirtschaft. Die Verantwortlichen werden NICHT dafür bestraft, sonderen haben noch Gehalt und Prämien dafür bekommen!!!

  94. Richard Drechsler

    Valida

    Rechenzins: 5,5%

    %ueller Verlust 2012: 9,5%

  95. Heinz K.

    Pensionskasse: VBV
    RZ: 5 %
    Verlust 2012: 8,95 %

    Nun kommt also das Vorwegsteuermodell !
    Wir bezahlen also heute die Steuer für ein Geldvermögen, auf das wir keinen Einfluss haben und das durch verantwortungslose Fremdverwaltung immer weniger wird. Die von den PKen “beratenen” Politiker bieten uns gönnerhaft ein “Steuerzuckerl” an, das für viele – bereits entnervte – Pensionisten akzeptabel erscheint, gibts dann doch ab sofort steuerfrei ein paar Euro p.m. mehr – und das aber garantiert bis zur nächsten Kürzung (wir wissen ja, die Finanzmärkte. . . ).
    Das heisst aber auch, dass die in größter Budgetnot befindliche Regierung steuerlich noch schnell auf einen ergiebigen Kapitalstock zugreift, wohl ahnend, dass dieser Steuertopf aufgrund der fröhlich weitergehenden Zockerei der PKen in absehbarer Zeit leer sein wird.
    Eine Win-Win Situation schaut anders aus !!
    Profiteure dieser Aktion sind allein die verzweifelt nach Geld suchenden Regierungsmitglieder mitsamt den aufzufangenden Banken – treffend als systemrelevant bezeichnet und natürlich “unsere Pensionskassen”, die keinen Cent verlieren werden und auch weiterhin keine unzumutbaren Anstrengungen im Sinne betriebswirtschaftlicher Verantwortung ausgesetzt sein werden.
    Die Bonuszahlungen fliessen ja sowieso – wohlerworben und systemrelevant !

    Die Verlierer sind aber wir !
    Über 50.000 Leistungsberechtigte mit bereits bis zu 50 % Pensionsverlust sowie einige hunderttausend Pensionsanwärter, die völlig im Unklaren sind, was die Pensionszukunft bringt. Und die sich die unverschämten Jubelmeldungen der PK-Manager bis zum Erbrechen anhören müssen.

    Wir müssen es schaffen, das Vorwegsteuermodell um die Option zu erweitern, die es erlaubt, über das persönliche Kapital frei zu verfügen.
    Also Auszahlung des Deckungsstockes an jene Pensionisten, die bereits geschädigt sind und die ihr Vertrauen in dieses System verloren haben.
    Vielleicht strengen sich dann die Pensionskassen besonders an, durch attraktive und nachhaltige Kapitalbewirtschaftung möglichst viele Kunden zu behalten !!

    Ich hoffe, ich bin mit meiner Meinung nicht allein in der Landschaft !

    L.G. H.K.

  96. ing peter kopp

    kürzung 2012 9,8% valida

  97. Josef Blank

    Meine persönliche Pensionskürzung 2012
    Pensionskasse: VBV
    Rechenzins: -5,41%
    %-ueller Verlust 2012: knapp 10 %

  98. E. Grünwald

    Meine persönlichen Pensionskürzungen 2012
    Pensionskasse: VBV
    Rechenzins: 5,5 % / RÜ 7,5%
    %-ueller Verlust 2012: – 9,01%
    VBV teilt in ihrem Schreiben nur -5,41% Veranlagungsergebnis mit, tatsächlich entspricht dies einem Minus von 9,01%. Traut man sich nicht die Wahrheit zu sagen? Hätte mein Geld sicher zu besseren Konditionen veranlagt wenn es die Möglichkeit gäbe das gesamt Kapital von diesem unnützen
    Verein abzuziehen.

  99. gk

    Meine persönlichen Pensionskürzungen 2012

    Pensionskasse: VBV
    Rechenzins: % 5,0/7,0
    %-ueller Verlust 2012: % 7,69

  100. F.Knaus

    Pensionskasse: VBV
    Rechenzins %: 5,5 %
    %ueller Verlust 2012: 8,71 %

  101. Helga Krill

    Pensionskasse VBV

    Rechenzins 5%

    Verlust 2012 = 8,43 %

    Wann hat endlich einmal eine(r) Verantwortliche(r) die uns diese wirklich tolle Übertragung aufgeschwatzt hat den Mut – zu sagen, das die reichen Banker keine Zusatzpension bekommen, sondern die uns zustehende Pension gekürzt wird. Gibt es sonst noch Pensionsempfänger denen jährlich die erworbenen Pensionsansprüche gekürzt werden?

  102. W. Weinhofer

    Sollten wir 80 Jahre werden, ist durch solche Finanzexperten, unsere Fa. Pension null.

  103. Dkfm. Peter Paul

    Meine persönlichen Pensionskürzungen 2012

    Pensionskasse: VBV
    Rechenzins: 5,5 %
    %-ueller Verlust 2012: 9,8 %, daher Veranlagungsverlust 4,3 %

  104. H.K.

    Pensionskasse: VBV
    Rechenzins: 5,5 %
    vorl.Veranlagungsergebnis: – 5,25 %
    Verlust ca. 9 %

    Für mich war es von Anfang an klar, dass ich keine Eigenleistungen in die Pensionskasse tätige. Wieso werden die hiefür Verantwortlichen nicht zur Rechenschaft gezogen? Schließlich verspekulieren sie Gelder, die nicht ihnen gehören. Alles wird teurer, aber die Pensionen werden immer weniger. Wo das noch hinführt, kann man sich ausrechnen.

  105. Siegfried Haslacher

    Pensionskasse VBV
    Rechenzins 5,5%
    %-ueller Verlust 2012 – 8,71 %

    Die Pensionskasse teilt zwar mit, dass sie das Pensionskassenvermögen verwaltet, bisher konnte ich nur feststellen, dass sie es vernichtet!
    2009 betrug die Kürzung meiner Pension 10,9 % ; 2012 wie angeführt 8,71 %!

  106. L.Lintner

    Pensionskasse VBV
    Rechenzinssatz 5%
    Kürzung 2012: 7,3 %

    Ein Skandal wie hier mit Sozialkapital umgegangen wird und seitens der Politiknichts dagegen unternommen wird.Wie lange noch dürfen diese Ahnungslosen in der Pens.kassa unser Geld verzocken ?

  107. Dr. Herbert Potzinger

    Pensionskasse: VBV
    Rechenzins: 5,5%
    %-ueller Verlust 2012: 10,1%

    %-ueller Verlust seit 2007 (Beginn der PK-Pensionsauszahlung) : 26,6%

  108. Franz Feldmann

    Meine persönlichen Pensionskürzungen 2012

    Pensionskasse: VBV
    Rechenzins: % Veranlagungsergebnis -5,41%
    %-ueller Verlust 2012: % ca.10 %

  109. Waltraud Reiss

    Pensionskasse: Victoria Volksbanken Pensionskassen AG
    Rechenzins: 6 %
    %ueller Verlust 2012: 10,5 %

    In Pensions seit 2000

    Insgesamter %ueller Verlust seit 2000: 53,4 %

  110. Walter Lakner

    L.W.

    Meine persönlichen Pensionskürzungen 2012

    Pensionskasse: VBV
    Rechenzins: 5,0%
    Veranlagungsergebnis zum 31.12.2011 – 5,41%

    Falsche (zu positive)Versprechungen bei Eintritt
    Keiner zuständig, weder Firmen, Gewerkschaft noch Politik … keine Lobby
    Fehlende Verantwortung … Für wen bin ich da?
    Krise geht weiter … Zockerei
    Präpotente Geschäftsführungen bei den PK (Aussagen in den Medien bringen einen zum Kochen)
    Selbstbedienungsmentalität hat sich leider überall durchgesetzt! Hauptsache ich lebe sehr gut davon …
    Lethargie der Betroffenen … dzt. 50.000 bis 60.000 Aktive, aber nur ca. 3.000 Unterschriften!?!?!?
    Fehlendes Miteinander in der Gesellschaft
    Kein wirkliches Thema in den Medien!

  111. DI. Heinz Tiefenthaler

    Pensionskasse VALIDA

    Zuschrift vom Dez. 2011:
    Zusatzpension ab 01.01.2012 als Akontoleistung um -9,50% angepasst (gekürzt).

    Danke für Ihre Bemühungen !!!

  112. g.h.

    Pensionskasse: Valida
    Rechenstins 5,5%
    Verlust 2012: 9,8%

  113. A.K.

    Meine persönlichen Pensionskürzungen 2012

    Pensionskasse: Pensionskasse der Siemens AG Österreich
    Rechenzins: %
    %-ueller Verlust 2012: 10,5%
    Seit dem Jahr 2004 – Siemens Pensionskasse erstmalig selbstständig- betragen die (bisher drei Kürzungen, nämlich 2004, 2009 und 2012) nominell insgesamt 27,1% bezüglich der Kaufkraft aber ca. 40,5%.

  114. Michaela Zauner

    Pensionsksse VBV
    in Pension seit Nov. 2007
    Kürzung 2012 -8,85%

  115. gerhard walter

    PK: VBV
    %: 5% (VRG 131)
    Verlust 2012: 8,1%

  116. Werner Z.

    Meine persönlichen Pensionskürzungen 2012

    Pensionskasse: VBV
    Rechenzins: 5 %
    %-ueller Verlust 2012: 8,46 %
    Verlust seit Beginn 1.6.2008: 18,07 %

    Am 17.11.2011 wurde die VBV in Brüssel als “beste Pensionskasse Österreichs” ausgezeichnet – http://www.vbv.at/894.0.html – eine Verhöhnung aller Leistungsempfänger !!

  117. Dr.Rainer Walther

    Pensionskasse: VBV
    Rechenzins: 6,5%
    %-ueller Verlust 2012: -14,5%

  118. Waltraud Hofmann

    Pensionskasse: VBV
    Rechenzins: 5%
    Verlust 2012: 7,8%

  119. Wolfgang Kainz

    Meine persönlichen Pensionskürzungen 2012

    Pensionskasse: Siemens PK
    Rechenzins: 5 %
    %-ueller Verlust 2012: 5 %

  120. Wolfgang Himmelsbach

    Meine persönlichen Pensionskürzungen 2012

    Pensionskasse: VBV
    Rechenzins: – 5,41 %
    %-ueller Verlust 2012: – 9,9 %

    Laut telefonischer Auskunft, erwirtschafteten die zuständigen Herrschaften der VBV einen Veranlagungsverlust von 5,41%, um jedoch eine Nullrunde zu erreichen, benötigen sie mindestens + 5 % Ertrag. Dieser wird für diverse Ausgaben, wie Verwaltung, Personal, div. Aufwendungen und vielleicht auch Bonuszahlungen an die so hart arbeitenden Führungskräfte verwendet. Daher ergibt es eine Kürzung der Zusatzpensionen um die 10%, die jedoch so nicht veröffentlicht wird. Wie lange soll das noch so weiter gehen?

  121. Hermann Z.

    Pensionskasse: VBV
    RZ: 5,5%
    verlust 2012 gegenüber 2011 9,6%

  122. Georg Hassa

    Meine persönlichen Pensionskürzungen 2012
    Pensionskasse: Viktoria Volksbanken
    Rechenzins: 3,5 %
    %-ueller Verlust 2012: 17,6 % gegeüber Dezember 2011
    Anspruchsberechtigt seit Jän.2005. Seit Beginn bis jetzt ist der Verlust bei 32,7%.

  123. Kurt Kristinus

    Pensionskasse: VBV
    RZ: 5,5%
    Verlust: ca. 10%

  124. Heinz Kahler

    Pensionskasse: VBV
    VBV schreibt von einem Veranlagungsergebnis von – 5,18%.
    Verminderung der Pension für 2012 “vorläufig” jedoch um 10%!
    Pension 2005: 100 %
    Pension 2012: nur mehr 75%
    Verlust ohne Berücksichtigung Kaufkraftverlust 25% !

  125. Kurt Holzer

    Pensionskasse: VBV
    Rechenzins: ??? % (nicht angegeben)
    %-ueller Verlust 2012: -6,2 %
    Veranl. ergebnis: -5,41 %

  126. Kurt R.

    Pensionskasse: APK
    Rechenzins: 3,5 %
    %-ueller Verlust 2012: 5,5 %

    Der Verlust von 5,5 % gegenüber dem Vorjahr wurde mir als “vorläufige Pensionsanpassungab 1.1.12″ zur Kenntnis gebracht, der definitive Wert wird erst zur Jahresmitte (nach Jahresabschluß 2011) vorliegen. Im Ankündigungsschreiben von Anfang Dezember 2011 war eine Verminderung von 5 bis 7 % angekündigt.

  127. Wolfgang Grainer

    Meine voraussichtliche Pensionskürzung:

    Pensionskasse: VBV
    Rechenzins: 3,5 %
    voraussichtlicher Verlust 2012: 3,23 %
    Verlust seit 2008: 5,96 %, natürlich auch ohne die stetigen Kaufkraftverluste

    Kollegen, ihr solltet euch freuen, denn wenn ihr weniger Pension kriegt, schlägt die Progression nicht so zu.
    Aber im Ernst: Hauptsache, wir haben 2004 vom angesparten Kapital einmal 25 % Einkommensteuer an die Finanz abgeführt. Und jetzt gibt’s eben leider vom aus widrigen Umständen (man könnte es auch deftiger formulieren) stetig schrumpfenden Kapital immer weniger Pension.
    Ich finde, Kollege Tomek hat Recht, der unser Augenmerk auf das kommende Wahljahr lenkt. Nur wenn’s unsere politischen Würdenträger im eigenen Börsel spüren – leider aber viel zu wenig, da ja in deren Fall gut abgesichert – habe ich noch Hoffnung auf Erwachen. Aber schlechter kann’s ja bald auch nicht mehr werden.

  128. wuerzl johann

    2007_2011 28 % 2012 7% gesamt 35%

  129. Walter F.

    Pensionskasse: VBV / Rechenzins: -5,41 % / %-ueller Verlust 2012: 7,9 %
    Die Bank Austria schafft sich die Firmen-Pensionslast durch (taktisch?) optimisti-sche, zu geringe Zielübertragung (7 % Perf.-Erwartung – lächerlich!) vom Hals, die VBV verzockt mein Geld am Aktienmarkt und ich muss mich in der Öffentlich-keit von den Neidern (die keine Ahnung hat, worum es geht) noch anpflaumen lassen, dass es sich dabei ohnehin nur um eine “Zusatzpension” handelt, die andere gar nicht bekommen. Meinen “Unverfallbarkeitsbetrag”(was für ein Hohn) habe ich in Jahrzehnten durch weniger Aktivbezug selbst angespart und jetzt verzocken ihn diese Typen und ich kann mich nicht wehren. Ein Skandal!

  130. 1.1.2007 um 0,90%
    1.1.2008 um 2,4%
    1.1.2008 um 3,4%
    1.1.2009 um 16,3%
    1.1.2011 um 0,47 %
    1.1.2012 um 11,80
    Kürzungen gegen die man derzeit nichts machen kann!!!
    Dann zahle ich auch noch Lohnsteuer(höchster Steuersatz) verbleibt netto ca. um Euro 65,00.Durch meine eigene Berufstätigkeit (45 Jahre) falle ich in diesen hohen Steuersatz. Pensionskasse VALIDA vorher ÖPAG!! Wenn es so weiter geht, bleibt vom Kapital nichts mehr übrig, wie soll dies nur weitergehen???

  131. Susanna T.

    Meine persönlichen Pensionskürzungen 2012:

    Pensionskasse: VBV
    Rechnungszins: 5%
    %-ueller Verlust 2012: 9,2%

  132. Walter P.

    Meine persönlichen Pensionskürzungen 2012

    Pensionskasse: VBV
    Rechenzins: 5,5
    %-ueller Verlust 2012: 8,93 %

    Beim Pensionskassengesetz wurden die “blauäugigen” Betriebsräte über den ‘Tisch gezogen und durch eine gute Lobby irreale Rechenzinse festgelegt, mit der Folge, dass sich die Betriebe eine Menge Geld erspart haben.

    Sparbudget: Man holt sich das Geld für das Sparpkaket dort, wo der geringste Widerstand zu erwarten ist. Während die Wirtschaft, Industrie, Landwirtschaft und Beamte eine starke Lobby haben, stehen die Pensionisten – insbesonders die der Pensionskassen – alleine da.

  133. Schilling Gerhard

    Meine persönlichen Pensionskürzungen 2012

    Pensionskasse: VBV
    Rechenzins: 5%
    %-ueller Verlust 2012: 8,86% (vorläufig)

  134. Gerhard S.

    Valida, für 2012 -7,3% gegenüber Vorjahr

  135. Peter Höflehner

    Pensionskasse: VBV

    Rechenzins: 5%

    %-ueller Verlust 2012: -8,85% (vorläufig)

    Schöne Bescherung!

  136. Alexander Bilz

    Pensionskasse: VBV
    RZ: 5,5 %
    RÜ: 7,5 %
    Verlust Bruttopension 2011/2012: – 9,49%

    Es war in der Zeit, als es die CA noch gab. Damals verkaufte / verschaukelte uns die Generaldirektion und voran der Betriebsrat. Sie beschwichtigten, sie lobten, sie beteuerten wie sicher die nun ausgelagerte Bankpension sei. Lug und Trug. Auch sie müßten zur Verantwortung gezogen werden, welchen Tölpeln sie unser Geld anvertraut haben. Aber auch die Geschäftsleitung der VBV ist ein unfähige Truppe. Ich kann nicht nachvollziehen, was die mit unserem Geld machen, ich weiß auch nicht wie aufgeblasen die Firma ist, es wird nur immer weniger. Die sind wirklich zu blöd.

  137. Norbert Huber

    VBV VRG 149
    Pensionskürzung 2012 8,94 %
    Kürzungen seit 2022 über 30 %

    Vorwegsteuermodell wird leider von allen Seiten positiv verkauft, ist es aber mit Sicherheit nicht, da mit dem Halbsteuersatz nur der Staat die Volksbanken saniert nicht aber die erlittenen Verluste der LB und schon gar nicht künftige Verluste!

  138. Peter Handl

    Meine persönlichen Pensionskürzungen 2012

    …aus einem Schreiben von VALIDA vom Dez. 12:

    …Aufgrund der nun vorliegenden vorläufigen Veranlagungsergebnisse kommt es zu einer Verminderung ihrer Betriebspens. Wir werden daher ihre Zusatzpension ab
    1.1.2012 als Akontoleistung um -9,5 % a n g e p a s s t ausbezahlen….

    Pensionskasse: VALIDA
    Rechenzins: ? %
    %-ueller Verlust 2012: s.o. %

  139. harald mocnik

    %-ueller verlust 7.8% valida
    und niemand kümmert es
    vielleicht sollten wir alle mal die zeitungen abbestellen, dann bleiben sie am thema sicher dran und machen druck.so verlieren sie nur ab und zu ein paar zeilen.
    oder bezahlte inserate :schaut her was sie mit unseren zusatzpensionen machen… wenn die private vorsorge abnimmt.werden sie reagieren müssen
    bezahle gerne meinen anteil

  140. Fleischmann Hermann

    Pensionskasse: VBV
    Rechenzins: 5 %
    %-ueller Verlust 2012: -7,77% (-10,77)

  141. Erwin Matschinger

    Pensionskasse VBV
    VRG 131

    Minus 10%

  142. Dipl.- Vw. Gert Tröster

    Pensionskasse: VBV
    Rechenzinssatz: 5,5 %
    Verlust 2012: 8,9 %
    Wenn ich die mir gestellte Aufgabe nicht erfüllen kann, dann darf ich die Aufgabe nicht übernehmen. Was tut der Vorstand der VBV, er verspekuliert unsere Pensionen und der Gesetzgeber schuat tatenlos zu.

  143. Reiner Rux

    Mein neuer ( vorläufiger) Zusatzverlust beträgt

    10,82%

  144. Dagmar Karbasch

    Meine persönlichen Pensionskürzungen 2012

    Pensionskasse: VBV
    Rechenzins: % 6,50
    %-ueller Verlust 2012: % -12,50 bis -14,50 (Bandbreite der voraussichtlichen Pensionsanpassung)
    man ist sprachlos und hilflos ….

  145. Ehrenhöfer Johann

    Meine persönlichen Pensionskürzungen 2012

    Pensionskasse: VBV
    Rechenzins: 3,5 %
    %-ueller Verlust 2012: 3,3 %

  146. franz holzer

    Meine persönlichen Pensionskürzungen 2012

    Pensionskasse: valida
    Rechenzins: %
    %-ueller Verlust 2012: 10%

  147. Gert Gaudernak

    Pensionskasse: VBV
    Rechenzins: 5%
    %-ueller Verlust 2012: 7,83 %

  148. Karl P.

    Valida
    Vorläufig ab 1.1.2012 minus 12,70 %
    Endgültige Festlegung erst im 2. Quartal 2012
    Rechnungszinssatz 6,5 %
    Gesamtverlust gegenüber 2001 42.6 %

  149. Helmut K.

    VBV
    5 %

    minus 2012 8,85 %

    meine insgesamten Verluste seit Pensionsantritt bereits mehr als 50%. Wenn die PK so weiter macht ist die VBV am Ende meiner statistischen Lebenszeit arbeitslos, da mein Kapital auch am Ende sein wird und was mache ich dann?

  150. Josef Tomek

    Meine persönliche Pensionskürzung 2012:

    Pensionskasse: VBV (VRG131)
    Rechenzins: 5,5%/7,5% (Rechenzins/ursprüngl. angen. Nettoertrag)
    %-ueller Verlust f. 2012: rd. 9%

    Das was hier abläuft ist aus meiner und vieler Kollegen Sicht ein kapitales
    volkswirtschaftliches Verbrechen auf dem Gebiet der Pensionsvorsorge das gesetzlich toleriert wird. Niemand ist bereit, weder die Gerichte noch die
    Politik, noch die meisten Firmen sind bereit hier eine Abfederung zu schaffen
    (ordentliche Pensionsreform!). Die Medien zeigen sich völlig uninformiert und
    recherchieren bei den falschen Ansprechpartnern (z.B. Pensionskassen), statt
    die Betroffenen (Schutzverband PEKABE !!) anzusprechen. Das führt dazu, dass
    die Medien (z.B. Presse, Kronenzeitung) von “Steuerprivilegien, für reiche Rentner?”, die jetzt auch noch die Volksbanken-Rettung durch eine Pauschalsteuermodell (Pauschalsteuer in Höhe des halben Steuersatzes und anschl. Steuerfreiheit der PK-Pension) finanzieren sollen (wird auch vom Seniorenrat unterstützt). Dabei sind die Risken danach auch danach sehr hoch
    (Veranlagungserhöhung/kürzung, Lebenszeit/Auszahlungsdauer, LST-Reform?). Es ist unglaublich, dass “Verfassungsexperten?” in diesem
    Zusammenhang von einem Steuerprivileg für eine Personengruppe sprechen.

    Nachdem sich auch die Politik, insbesondere die ÖVP, nicht wirklich mit dem Thema beschäftigen möchte (unser Vizekanzler Hr. Dr. Spindelegger, hat sich ja in dem Sommergespräch von der Pensionskassenmisere eindeutig distanziert). Der Aussage nach, wäre er ja für die Vergangeheit = “Schüssels Meisterwerk” nicht verantwortlich. In diesem Zusammenhang wäre auch die Unfähigkeit des ehemaligen Staatssekretärs Lopatka hervorzuheben, der sich lieber beim Marathontraining gesehen hat, statt sich seiner Aufgabe einer ordentlichen PK-Pensionsreform zu widmen.
    Die einzige Möglichkeit besteht -abgesehen von der Initiierung eines Volksbegehrens und besserer Information der Medien- nur darin, bei der nächsten Wahl im Jahre 2013 den beiden regierenden Parteien die nötige Antwort zu geben. Eine Regierung, die sich ausschließlich mit der Vernichtung von Volksvermögen und mit der Stüzung von Pleitiers beschäftigt gehört dringend abgelöst.

  151. Rudolf K.

    Pensionskasse: VBV

    Verlust 2012: -10%

    Es ist eine absolute Schweineirei wie mit unserem Geld spekuliert wird, man könnte es auch sicherer anlegen und man kann nichts dagegen tun, als die massiven Kürzungen zur Kenntnis nehmen und die Politik kümmert sich auch nicht darum, die Fleißigen und Sparsamen sind bei uns immer die Dummen!

  152. Franz F.

    Meine Pensionskürzung ab Januar 2012 beträgt 10,5 %.

  153. Johann Pichler

    Meine persönlichen Pensionskürzungen 2012:

    Pensionskasse: VBV
    Rechenzins: 5,0 %
    %-ueller Verlust 2012: 9,48 %

  154. Josef W.

    VBV
    RZ/RÜ 5%/7%
    Ergebnis – 5,41%

  155. Norbert Filz

    Pensionskasse: VBV
    RZ/RÜ: 5,5%/7,5%
    Verlust: 9,81%

  156. Hans P.

    VBV
    Rechenzins 5,5 %

    Kürzung 2012 9,81 %

    Ich habe der VBV eine mail geschickt mit der Frage, ob sie mir einen Zeitpunkt bekanntgeben können, bis mein Kapital bis zum letzten Cent verwirtschaftet wird.

  157. johann steiner

    pensionskasse: vbv
    rechenzins:5,5%
    %verlust 2012: 9.02 %

  158. Gerhard Hopfgartner

    Pensionskasse: VBV
    Rechenzins: 5,5 / 7,5 %
    Verlust 2012 gegenüber 2011: 9,81% ohne Berücksichtigung des Kaufkraftverlustes

  159. Ing. Kurt Böhm

    Meine persönlichen Pensionskürzungen 2012

    Pensionskasse: Valida
    Rechenzins: 4,75 %
    %-ueller Verlust 2012: 8,4%

    Ja,bitte versuchen Sie das in der Öffentlichkeit richtig darzustellen, denn die Aussagen der diversen Pensionskassenvertreter lesen sich immer so, als hätten die Kassen und damit auch die Pensionisten in den letzten 10 Jahren nur ganz geringe Verluste erwirtschaftet, so in der Gegend von 2%. In Wahrheit sind es bei mir in Summe um die 25%.

  160. Werner F.

    Pensionskasse: VBV
    Rechenzins: 5,5,%
    %-ueller Verlust 2012: – 9% (-12% inkl. Inflation)

  161. Karl Kritsch

    Valida.
    Vorläufig ab 01.01. 2012 minus 9,5%.
    Endgültige Festlegung erst im 2. Quartal 2012
    Gesamtverlust gegenüber Dezember 2001 : 29,8%
    ( Erstmalige Kürzung erfolgte 2002 )

  162. Fliegel Manfred

    Besonders betroffen sind wir, die Pensionisten der APK ! Rechnungszinssatz 6,5%
    2009 minus 23 % ! 2010 nur 3,5% 2011 nur 2,2 %, dafür 2012 15 % !!
    Das heißt ein Minus von 43,7 % Und ein Ende ist noch nicht sichtbar.
    Die früheren Kürzungen sind da noch gar nicht eingerechnet!

  163. Helga K.

    Meine persönlichen Pensionskürzungen 2012

    Pensionskasse VBV
    Rechnungszins 5,5 % PK 49
    vorläufiges Veranlagungsergebnis -5,25%
    Auszahlungsbetrag -8,62% !!

  164. jaksits

    VBV Pensionskasse
    Rechenzins 5,55/7,5%
    die Kürzung 2012 gegeüber 2011 beträgt 9,81%

  165. Herbert G.

    Meine persönlichen Pensionskürzungen 2012

    Pensionskasse: VBV
    Rechenzins: 3,5 %
    %-ueller Verlust 2012: 1,92 % ohne Einrechnung der Inflation

  166. Beatrice G. K.

    meine pers. Pensionskürzung 2012

    Pensionskasse: vbv

    Rechnungszins: 5%

    Verlust 2012: – 8,11%

  167. Gerhard G.

    Pensionskasse: vbv

    Rechnungszins: 5%

    Verlust 2012: – 8,44%

  168. Winkler Friedrich

    VBV teilt 5,41 % Verlust in 2011 mit – bei Rechnungszins von 5 % tatsächlicher Verlust von 8,86 % , ohne Inflationsberücksichtigung ! Die Pensionszusage der BA schmilzt “wie Schnee in der Sonne..”

  169. Rehbein1946

    Pensionskasse: VBV
    Rechenzins: % 3,5%
    %-ueller Verlust 2012: % 11,53%

  170. Jakob W.

    Meine persönlichen Pensionskürzungen 2012

    Pensionskasse: VBV
    Rechenzins: 3,5 %
    %-ueller Verlust 2012: 3,23 % gegenüber 2011 OHNE Bercksichtigung des Kaufkraftverlustes !

  171. W. Weithofer

    Meine persönlichen Pensionskürzungen 2012

    Pensionskasse: (IN) VALIDA
    Rechenzins: 7 %
    %-ueller Verlust 2012: 13%
    %-ueller Verlust seit 2005: 36%

  172. Harald Kuciara

    Bank Austria

    - 5,41 Veranlagungsergebnis lt. VBV .

    Persönlich aber leider wieder ein Verlust im Jahr 2012 in Höhe von 12,26 % !!!!!
    Angeblich vorläufig ??
    Das Kapital wird immer weniger, und man hat keine Möglichkeit, einzuschreiten.
    Mit welchen Vorzügen “damals” der Umstieg in die Pensionskasse angepriesen
    wurde !
    Wann werden wir nichts mehr bekommen ???

  173. Franz Kreuzinger

    Pensionskasse: Siemens PK
    Rechenzins: 5 %
    %-ueller Verlust 2012: -5 %

  174. Ingrid B.

    Meine persönlichen Pensionskürzungen 2012

    Pensionskasse: VBV
    Rechenzins: 5,5 %
    %-ueller Verlust 2012: 6,8 %

  175. Ernst B.

    Meine persönlichen Pensionskürzungen 2012

    Pensionskasse: VBV
    Rechenzins: 5,5 %
    %-ueller Verlust 2012: 8,64 %

  176. Robert Staibl

    ich habe keinen Brief bekommen

  177. Erwin S.

    Meine persönlichen Pensionskürzungen 2012

    Pensionskasse: VBV
    Rechenzins: 5,5 %
    %-ueller Verlust 2012:8,94 %

  178. Traude Dolezal

    Meine persönlichen Pensionskürzungen 2012

    Pensionskasse: VBV
    Rechenzins: 5 %
    %-ueller Verlust 2012: 9%

    In der Presse werden wir als “reiche Pensionisten” bezeichnet.Leider weiß keiner,das dieses Geld einfach ohne unsere Einwilligung in die Pensionskasse übertragen wurde und unsere Pension dadurch weniger wurde!!!

  179. Helmut Silberbauer

    ALLIANZ
    3,5 %
    15 % für 2012, seit Beginn (2005) 25 %

    und die Manager freuen sich über schöne Prämien! Sollten sich lieber schämen!

  180. Christine K.

    Ergänzung bzw. Detail zum Erstkommentar:

    VBV Pensionskasse

    Rechenzins 5 %

    Verlust 2012: 9,12 %

  181. Franz Friedmann

    Meine persönlichen Pensionskürzungen 2012

    Pensionskasse: VBV
    Rechenzins: 5,5%
    %-ueller Verlust 2012: 10%, kaufkraftbereinigt 13 %

    Die VBV kürzt die Pension bei “schlechten Jahren” um 10 % und erhöht bei “guten Jahren” um 1-2 %. Wann werde ich bei Null – Pension angelangt sein?

  182. Ernestine Berg

    Victoria Volksbanken Pensionskassen AG
    Rechnungszinssatz 6,5

    Kürzung 2012 = 10 %
    de facto kaufkraftbereinigt 13 %

  183. Christine K.

    Kürzung 2012 9 %

  184. Gernot Hollerer

    Valida
    Rz 4,75

    7, 5 Prozent verlust 2012
    13 Prozent Verlust 2009

  185. Günter R.

    Ja das ist ein Trauerspiel in mehreren Akten! Die Urheber des Dramas , die Banken, müssen gerettet werden. Wann macht man endlich etwas für die Pensionisten?
    Heuer gibt es wieder eine Kürzung um 12,5 – 14,5 %.

  186. Novotny

    Finde nur arg, dass man die selbst geleisten Beiträge, wenn diese eine gewisse Summe übersteigen, nicht wieder abheben kann!!!!!

    Jetzt wird unser sauer gespartes Pensionskapital immer weniger wert und man darf nur zusehen???? Ebenso darf man nur stillschweigend zur Kenntniss nehmen, dass die mtl. Pensionszahlungen laufend schrupfen!!!!! ….. ich verstehe die Welt nichtmehr…. irgendwie komm ich mir verar……. vor – denke nur mit welchen Argumenten die Auflösung der Firmenpensionen zu Gunsten der Pensionskassen – beworben wurden…..

    ….die Dummen sind immer die FLEISSIGEN und die die versucht haben selbst auch noch vorzusorgen……

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>